Der Begriff Sepulkralkultur

Das Begriff Sepulkralkultur  leitet sich vom lateinischen sepulcrum ab und bedeutet Grab, Grabstätte und umfasst alle kulturellen Erscheinungen im Zusammenhang mit Sterben, Tod, Bestatten, Trauern und Erinnern: Gräber, Särge und Bestattungsriten und -bräuche, auch Werke zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler und kann so im weitesten Sinne auch als Trauer- und Begräbniskultur verstanden werden.

In der Sepulkralkultur spiegeln sich der kulturelle Stand, die religiöse Einstellung, das Verhältnis zu Geschichte und Natur, die soziale Haltung sowie künstlerisches und kunsthandwerkliches Niveau einer Epoche. Kein anderes Wort umfasst dieses Gebiet so vollständig wie der Begriff Sepulkralkultur, für die Initiatoren ein wichtiger Grund, Institut und Museum so zu benennen.

Das Museum für Sepulkralkultur
Das weltweit erste Museum für Sepulkralkultur wurde am 24. Januar 1992 in Kassel eröffnet. Es wurde auf dem Gelände der ehemaligen Henschelvilla auf dem Weinberg unter Einbeziehung des denkmalgeschützten Remisengebäudes (1903) gebaut und erweitert um einen modernen Flügel aus Beton und Glas. Die Zusammenführung der Gebäude Alt und Neu haben sich zu einem spannungsreichen Gesamtkomplex entwickelt. Der Entwurf stammt vom Münchner Architekt Wilhelm Kücker.


TOP